Als am 4. April 1980, vor mehr als 30 Jahren, der 1.FC Rheinland Übach-Palenberg aus der Taufe gehoben wurde, ahnten die damaligen Gründer noch nichts vom langen Bestand des Clubs. Ursprünglich waren es in den siebziger Jahren nur eine Handvoll Jugendlicher, die sich Sonntag für Sonntag auf Bolzplätzen in Übach-Palenberg trafen, um gemeinsam dem runden Leder nach zu jagen.

Als die Behörden dieses untersagten wurde kurzer Hand der Verein gegründet. Und direkt zu Anfang ergaben sich für den deutschen Fußball zwei einzigartige Gegebenheiten: Der 1. FC Rheinland hatte mit Andreas Bur den jüngsten Vereinsvorsitzenden im Bundesgebiet und der neue Verein mußte anfangs seine Heimspiele auf dem Platz des Gegners ausrichten. Später wurde den Fußballern die Sportanlage „Am Bucksberg“ mit seinem Aschenplatz zur Verfügung gestellt. In den achtziger Jahren ging es mit dem Verein stetig·voran: Gleich in der Saison 1981/82 wurde eine zweite Mannschaft gemeldet. Direkt ein Jahr später schaffte die erste Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga und eine dritte Mannschaft nahm den Spielbetrieb auf. Bereits mehrmals in seiner Geschichte richtete der 1. FC Rheinland den Stadtpokal aus; 1999 folgte die Organisation der Fußballstadtmeisterschaft für Alte Herren. Im Laufe seines Bestehens gab es auch immer wieder Rückschläge und Aufstiege wie 1999 und 2004 für die Rheinländer, doch in den letzten Jahren wandelte sich der Club zum wahren Familienverein. Neben der Fußballabteilung gehören eine Rope Skipping Gruppe, Kinderturngruppe, Badminton-Abteilung, Volleyball-Abteilung, Jugendfußballabteilung, sowie eine Fun-Gymnastik-Abteilung für Frauen dem Verein an.

Außerdem gründete sich 2014 eine Reha-Abteilung in Zusammenarbeit mit einer Physiotherapiepraxis und einem kleinen Fitnessstudio. Im Frühjahr 2015 dann konnten wir unser 750. Mitglied begrüßen.
Durch einen Aufstieg der 1. Seniorenmannschaft in der Saison 2013/2014 unter Trainer Jürgen Lindholm haben wir zur Zeit eine B-Liga und eine C-Liga Mannschaft im Seniorenbereich der Fußballabteilung.

RL_Sen1_1314aufstieg